Förderungen

Heizung.jpg

Förderung für Ölheizungen

Als Besitzer einer Ölheizung steht Ihnen das neue Förderprogramm zur Verfügung. Wenn Sie auf ein modernes Öl-Brennwertgerät umsteigen, unterstützt Sie die „Heizen mit Öl GmbH" mit einer einmaligen, nicht rückzahlbaren Förderung in der Höhe von

  • 2.500 Euro, wenn Sie einen alten Kessel in einem Ein- oder Zweifamilienhaus austauschen.
  • 3.000 Euro, wenn Sie einen alten Kessel in einem Mehrfamilienhaus (3-10 Wohneinheiten) austauschen.
  • ab 5.000 Euro, wenn Sie einen alten Kessel für einen großvolumigen Wohnbau (ab 11 Wohneinheiten) austauschen.


Zusätzlich können Sie folgende Förderung zum Ölkesseltausch bekommen:

  • 1.000 € bei Umstieg von Heizöl leicht (Brennstoff des alten Heizkessels) auf Heizöl extra leicht (Brennstoff der neuen Öl-Brennwertanlage) (bei Vorlage einer Rechnung/eines Lieferscheins der Heizöllieferung von Heizöl leicht)
  • 500 €, wenn die neue Öl-Brennwertanlage mit einer Wärmepumpe oder einer Photovoltaikanlage (Hybridheizsystem) kombiniert wird

Fehler vorbehalten. Näheres unter www.heizenmitoel.at



Biomasse-Förderungen

 
Direktförderungen moderner Holzheizungen Ökoförderung:


– Steirischer Umweltlandesfonds 1.1.2018 bis 31.12.2018

Förderhöhen max. 25 % der Investitionskosten inkl. USt. (bei mögl. Vorsteuerabzug ohne USt.), jedoch höchstens:

  • 1.300 € für neue Scheitholzgebläse- und Kombikessel
  • 2.400 € für Pellets- und Hackgutzentralheizungsanlagen

Beim Umstieg auf eine Biomasseheizung mit automatischer Beschickung (Pellets- und Hackgutzentralheizungsanlagen) von ehemals:

  • Kohle, Torf, Öl fossil oder Flüssiggas: 3.600 €
  • Erdgas: 2.400 €
  • Biomasseheizung ohne automatische Beschickung, Wechselbrandkessel: 2.700 €

Zusatzmaßnahmen bis max. 25% der Investitionskosten inkl. USt. (bei mögl. Vorsteuerabzug ohne USt.), jedoch höchstens:

  • 1.000 €: bei Ausführung als Blockheizkraftwerk
  • 500 €: bei Ausführung mit Kondensationswärmetauscher (Brennwerttechnik)
  • 500 €: bei Ausführung als hybride Biomasseheizung mit einer Wärmepumpe
  • 1.075 €: für Schichtladespeicher (oder Pufferspeicher) + Frischwassermodul in Kombination mit einer geförderten solarthermischen Anlage
  • 200 €: für Frischwassermodul allein
  • 200 €: bei hydraulischem Abgleich* bei bestehenden Ein- und Zweifamilienwohnhäusern
  • 100 € je Wohneinheit: bei hydraulischem Abgleich* bei bestehenden Mehrfamilienwohnhäusern (ab 3 Wohneinheiten)
  • 400 €: bei ergänzenden Sanierungsmaßnahmen zur Effizienzsteigerung am Heizsystem bei Bestandsgebäuden (z.B. Dämmung der Verteilleitungen außerhalb des Heizraums in unbeheizten Räumen, Einbau von automatischen Thermostatventilen)
  • 85 € je Pumpe: bei Pumpentausch (Ein- und Zweifamilienwohnhaus max. 3 Pumpen)

Fehler vorbehalten. Weitere Infos unter http://www.holzenergie.net/index.php/foerderungen-kosten/steiermark

 
 

– Bundes-Förderaktion Holzheizungen 2017 des Klima- und Energiefonds (KLIEN)

Gefördert werden neu installierte Pellet- und Hackgutzentralheizungsgeräte, die einen oder mehrere bestehende fossile Kessel oder elektrische Nacht- oder Direktspeicheröfen ersetzen. Sowie Pelletkaminöfen, wenn dadurch der Einsatz fossiler Brennstoffe reduziert wird.

  • 2.000 € für ein Pellet- oder Hackgutzentralheizungsgerät, das einen fossilen Kessel ersetzt
  • 800 € für ein Pellet- oder Hackgutzentralheizungsgerät bei Tausch einer mind. 15 Jahre alten Holzheizung
  • 500 € für einen Pelletkaminofen der den Einsatz fossiler Brennstoffe einer bestehenden Heizung reduziert 

Fehler vorbehalten. Weitere Infos unter https://www.klimafonds.gv.at/foerderungen/aktuelle-foerderungen/2017/holzheizungen


Direktförderungen von Solaranlagen:


– Ökoförderung – Steirischer Umweltlandesfonds 1.1.2018 bis 31.12.2018

Antragstellung vor der Investition bei den beauftragten Einreichstellen

Förderhöhen max. 25 % der Investitionskosten inkl. USt. (bei möglichem Vorsteuerab-zug ohne USt.), jedoch höchstens:

  • bis 10 m²: max. 150 € / m²
  • für jeden weiteren m²: max. 100 €
  • Zuschlag Hybridkollektor: max. 50 € / m²

Zusatzmaßnahmen werden bis max. 25% der Investitionskosten inkl. USt. (bei mögl. Vorsteuerabzug ohne USt.) gefördert, jedoch höchstens:

  • 1.075 € für Schichtladespeicher (oder Pufferspeicher) + Frischwassermodul in Kombination mit einer geförderten Biomasseheizung
  • 500 € für Solarthermische Anlage bei Ein- und Zweifamilienhäusern in Kombination mit einer geförderten Grundwasser- oder Erd-Wärmepumpe
  • 1.000 € für Solarthermische Anlage bei Mehrfamilienhäusern (ab 3 Wohneinheiten), Sondernutzung, unternehmerische Nutzung in Kombination mit geförderter Grundwasser- oder Erd-Wärmepumpe
  • 200 € für Frischwassermodul allein
  • 500 € für Schichtladespeicher (oder Pufferspeicher) mit Heizungseinbindung
  • 200 € bei Heizungseinbindung: hydraulischer Abgleich bei bestehenden Ein- und Zweifamilienwohnhäusern
  • 100 € je Wohneinheit, bei Heizungseinbindung: hydraulischer Abgleich bei bestehenden Mehrfamilienwohnhäusern (ab 3 Wohneinheiten)
  • 400 € bei ergänzenden Sanierungsmaßnahmen zur Effizienzsteigerung am Heizsystem bei Bestandsgebäuden (z.B. Dämmung der Verteilleitungen außerhalb des Heizraums in unbeheizten Räumen, Einbau von automatischen Thermostatventilen)
  • 85 € je Pumpe, bei Pumpentausch (Ein- und Zweifamilienwohnhaus, max. 3 Pumpen)

Förderobergrenzen - ohne Heizungseinbindung:

  • 2.000 € bei Ein- und Zweifamilienhaus
  • 1.800 € plus 300 € pro weiterer Wohneinheit: ab drei Wohneinheiten
  • 5.000 €: Sondernutzung, unternehmerische Nutzung

Förderobergrenzen* – mit Heizungseinbindung und ohne Nachweis für den solaren Deckungsgrad:

  • 3.000 € bei Ein- und Zweifamilienhaus
  • 2.700 € plus 500 € pro weiterer Wohneinheit: ab drei Wohneinheiten
  • 7.000 €. Sondernutzung, unternehmerische Nutzung

 
Fehler vorbehalten. Weitere Infos unter http://www.holzenergie.net/index.php/foerderungen-kosten/steiermark

 

– Förderaktion Solaranlagen 2017 des Klima- und Energiefonds (KLIEN)

Gefördert werden neu errichtete Solaranlagen zur Beheizung von Gebäuden und/oder zur Warmwasserbereitung. Das Gebäude, welches durch die Solaranlage versorgt wird, muss älter als 15 Jahre sein (Baubewilligung vor 2003). Es gilt eine Förderpauschale von 700 €.

Weitere Infos unter https://www.klimafonds.gv.at/foerderungen/aktuelle-foerderungen/2017/solaranlagen

 

Wir helfen Ihnen gerne bei Ihrem Förderansuchen und haben auch die jeweiligen Formulare dafür bereit.